Schulleitbild VS St. Primus – LŠ Šentprimož

Vielfalt in unserer
Schule

Selbsttätigkeit und Selbstverantwortung
Teambewusstsein stärken

Pflege der Beziehungen innerhalb des Kollegiums, aber auch zwischen Elternhaus und Schule
Respektvolles Miteinander
Integration und individuelle Förderung
Meinungen entwickeln und zulassen
Unterstützendes Wirken und Pflege von Traditionen in Pfarre, Gemeinde und örtlichen Vereinen.
Soziales Lernen

Šola Šentprimož  je
Enkratna!
Negovati kulturo in jo ohraniti
Temelj za veselo učenje – graditi in gojiti
Prijetno vzdušje – ustvarjati in uživati
Različna mnenja – sprejeti in upoštevati
Individualnost – pospeševati in dopustiti
Manjšino podpirati in druge spoznati
Odgovornost – prevzeti in nositi
Živeta integracija

Wir bieten / Naša ponudba

  • Förderung der Sprachkompetenz in drei Sprachen / Otrokom primerna trojezična vzgoja
  • Lernen der Sprachen mit allen Sinnen / Učenje jezikov z vsemi čutili
  • Einführungskurs in die Gebärdensprache / Uvajanje v jezik  za naglušne
  • Gelebte Integration- Živeta integracija /  Förderung der Schüler mit Rücksicht auf individuelle Bedürfnisse und Fähigkeiten
  • Soziales Lernen / Razvoj socialnih zmožnosti
  • Pflege der guten Zusammenarbeit mit Eltern, Gemeinde, Pfarre und örtlichen Vereinen /  Sodelovanje z starši, občino, cerkvijo in krajevnimi družbami
  • Mitgestaltung von Festen im Jahreskreis / Praznovanja v teku leta
  • Wecken des Interesses für kulturelle und sportliche Aktivitäten /  Negovanje kulture in športnih dejavnosti

Geschichte / Zgodovina

Aus der Chronik der VS St. Primus im Jauntal

rtemagicc_alteschule-jpg1854  Gegründet  von Privatlehrer Georg Hobel – Unterricht in Luschnigkeusche bzw. später Vogel- Eckwirtkeusche

1858  Erklärung dieser Keusche zur öffentlichen Volksschule, später für Schulzwecke nicht mehr geeignet und verkauft

1861  Erbauung der neuen öffentlichen Volksschule am jetzigen Standort- mit  ca. 80 SchülerInnen einklassig geführt Gründer der öffentlichen Volksschule: Simon Rudmasch, Pfarrer, Volksschuldirektor und später auch Gründer des 1.Lehrercollegs und erster öffentlich bestellter zweisprachiger Schulinspektor

1895  Zubau der 2. Klasse auf der östlichen Seite des Schulhauses,- 160 Schüler

1910  Neuerlicher Zubau und Eröffnung der 3. Klasse- über 190 Schulkinder

1934-1940 Die Volksschule war vierklassig.

1943  Die Gemeinde Rückersdorf- Rekarja vas wurde aufgelöst. Die Ortschaften wurden in die Gemeinden: Gallizien, Sittersdorf, Eberndorf und St. Kanzian eingegliedert. Der Schulsprengel umfasste damals 26 Ortschaften. Er erstreckte sich von Oberpugrad ( heute Oberburg). Proboj, Müllnern, Vellach, Weitendorf, Littermoos, Seelach, Untervinarach (Unternarrach) bis nach St. Primus.

1964 Für drei Schuljahre musste eine Klasse im Rudmasch (Hribernig)- Neubau, bzw. Gästehaus untergebracht werden.

1967  Eine Klasse wurde bei Familie Lach, vlg. Munterl untergebracht

1972  Auflösung der Oberstufe- VS St. Primus wurde dreiklassig

1975  Gemeinde Sittersdorf bewirkte die Änderung des Schulsprengels zu ihren Gunsten,- Gemeindegrenze wurde  Schulsprengelgrenze

1977  VS St. Primus wurde zweiklassig, bzw. später wieder dreiklassig

1980  Am letzten Schultag starb der langjährige VS-Direktor Franz Sadnikar. Die spätere Volksschuldirektorin der VS Sittersdorf, Irmgard Raschun, übernahm für ein Schuljahr die provisorische Leitung

1981  Direktor Alois Lach wurde zum definitiven Leiter bestellt Schulwesen; Senkung der Klassenschülerzahlen

1994  Zu- und Umbau des alten und räumlich nicht mehr zeitgemäßen Schulgebäudes; Komplette Renovierung und Zubau eines Turnsaales und eines Mehrzweckraumes für die Kulturvereine bzw. Pensionisten.Bis heute ständiger  Wechsel: 3- bzw. 4- Klassigkeit

2003  Pensionierung des langjährigen und verdienstvollen Direktors Alois Lach.- zunächst provisorische Leitung

2004 Bestellung zur definitiven Leiterin: VD Anna Srienc

2008  Einrichtung einer Nachmittagsbetreuung in der Schule mit Lernbetreuung durch die LehrerInnen und Freizeibetreuung durch den Verein “BÜM“

2010  Anbringung von Schallschutzdecken in den Klassen und Schaffung eines durchgängigen Raumes für die Nachmittagsbetreuung

2011  Weitere Sanierung der Volksschule durch den Schulerhalter

2011/12  Volksschule St. Primus wird für zwei Jahre  vierklassig

************

1854  Ustanovitelj Ljudske šole je bil Georg Hobel. Zasebni pouk je potekal v Lužnikovi kajži, pozneje pri Voglu

1858  Voglova kajža- sprva razglašena za javno šolo- pozneje zaprta in prodana

1861 Simon Rudmaš, župnik, ravnatelj in prvi javni dvojezični nadzornik ustanovi javno Ljudsko šolo Šentprimož – enorazredno s približno 80 učenci

1895  Število šolarjev naraste na 180- drugi razred se prizida

1910  Nov prizidek- ustanovitev  tretjega razreda

1934-1940 Šola postane štirirazredna; Občina Rikarja vas se razširi. Šolski okoliš obsega 26 vasi in se razteza od Zgornjega Podgrada preko Proboja, Mlinč, Bele, Spodnjih Vinar  do Šentprimoža

1966  En razred je za tri šolska leta nameščen pri sosedu Rudmašu (Hribernig)

1967  En razred je iz prostorskih razlogov nameščen pri sosedu Muntru (Lach)

1972  Razpustitev višje stopnje- LŠ Šentprimož postane trirazredna

1975 Na zahtevo občine Žitara vas se spremenijo meje šolskega okoliša

1977  Ljudske šola postane dvorazredna, pozneje spet trirazredna

1980  4. julija tega leta umre dolgoletni ravnatelj Ljudske šole,Franz Sadnikar. Poznejša ravnateljica LŠ Žitara vas, Irmi Raschun, prevzame za eno leto provizorično vodstvo šole.

1981  Lojze Lach postane za 22 let ravnatelj Ljudske šole

1989  Uvajanje dodatnih ozr. timskih učiteljev

1994  Obnavljanje, pregradnja in dograditev telovadnice ter društvenih prostorov

2003  Upokojitev dolgoletnega  ravnatelja Lojza Lach

2004  Po provizoričnem vodstvu postane Ani Srienc  ravnateljica

2008  Ustanovitev popoldanskega varstva v šoli

2010  Sanacija šole

2011/12 Ljudska šola Šentprimož je postala za dve leti štirirazredna